Beratungsprozess

Der Ablauf einer Beratung durch die Mitglieder von PRO BONO Mannheim – Studentische Rechtsberatung e.V. ist denkbar einfach:

  1. Zunächst nehmen Sie über unser Online-Formular Kontakt mit uns auf. Hier haben Sie die Möglichkeit Ihr Problem zu beschreiben. Wir möchten Sie bitten, bereits hier sämtliche relevanten Angaben zu machen.
  2. Nach dem Absenden erreicht Ihr Fall unser Ressort Koordination, wo zunächst überprüft wird, ob wir das Mandat annehmen können. Liegt der Streitwert über 1.500 Euro, handelt es sich ein Problem aus dem Familien-, Straf- oder Steuerrecht oder sind knappe Fristen mit der Bearbeitung verbunden, dürfen wir Ihren Fall leider nicht annehmen. Da wir als Studierende ehrenamtlich tätig werden, besteht Ihrerseits kein Anspruch auf eine Beratung.
  3. Liegt kein Grund für eine Ablehnung des Mandats vor, wird Ihr Fall an eines unserer Beratungsteams, welches aus zwei Studierenden der Rechtswissenschaften besteht, weitergeleitet. Das für Sie zuständige Team vereinbart nun ein erstes Mandantengespräch mit Ihnen, um die Details zu klären und einen Haftungsausschluss zu vereinbaren. Das bedeutet, dass wir bei Beratungsfehlern nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit verantwortlich gemacht werden können. Wir unterliegen als Studierende nicht der anwaltlichen Haftung.
  4. Nach Erfassung des Sachverhalts und der Vertragsunterzeichnung arbeitet ihr Beratungsteam ein Gutachten aus, welches Ihnen die rechtliche Lage Ihres Problems anschaulich erläutert und verschiedene Handlungsmöglichkeiten samt deren Vor- und Nachteile aufzeigt.
  5. Dieses Gutachten wird von einem Mitglied unseres Beirats auf Stimmigkeit überprüft, bevor wir uns erneut mit Ihnen in Verbindung setzen und das Ergebnis präsentieren.
  6. Nach Beendigung des Vertragsverhältnisses werden Ihre Daten anonymisiert und archiviert, um kommenden Beratern Anhaltspunkte und Lösungshinweise zu geben. Hierdurch können wir eine noch effizientere Beratung gewährleisten.

Der Artikel ist auch in English verfügbar.