Rückblick zum HWS 2015

Pünktlich zum Ende der Vorlesungszeit an der Universität Mannheim möchten wir nun auf das vergangene Herbstsemester 2015 zurückblicken:

Zu Beginn des Semesters startete unser Marketing-Ressort eine groß angelegte Kampagne, um allen Studierenden der Rechtswissenschaften an der Universität Mannheim die Tätigkeit von PRO BONO Mannheim – Studentische Rechtsberatung näher zu bringen. So besuchten verschiedene Mitglieder der Beratungsgruppen Ausländer- und Zivilrecht die Vorlesungen aller Semester. Auch beim jährlichen Initiativenmarkt konnten wir durch Präsenz auf uns aufmerksam machen. Ebenso folgten wir der Einladung des Büros für Auslandskoordination und stellten unsere Initiative auch bei den ausländischen Austausch-Studierenden vor.

Der gewünschte Erfolg stellte sich schnell ein: Mittlerweile besteht das Beratungsteam von PRO BONO Mannheim aus 112 Studierenden aller Semester. Wir freuen uns ganz besonders darüber, bereits Anfang November die 100er-Marke geknackt zu haben!

Auch in diesem Semester hat das Team von PRO BONO Mannheim wieder gemeinsam mit Prof. Dr. Andreas Maurer eine Einführung in die anwaltliche Beratungspraxis erhalten. Wie bereits im letzten Semester angekündigt fanden alle Neumitglieder in ihrem Einführungsworkshop „Anwaltliche Beratungspraxis I“ den Einstieg in die Arbeit mit Mandanten. Unsere Altmitglieder nutzten bei der Fortsetzung der Workshop-Reihe mit „Anwaltliche Beratungspraxis II“ die Gelegenheit, im Rahmen einer Supervision die Arbeit der vergangenen Monate zu besprechen und sich durch den gemeinsamen Erfahrungsaustausch weiterzubilden.

Daneben haben unsere Mitglieder durch Besuch der Workshops „Praxisgutachten“ (Referent: Dr. Conrad Waldkirch) und „Recherche in rechtswissenschaftlichen Fachdatenbanken“ (Referent: Prof. Dr. Andreas Maurer) weitere für die Bearbeitung von Mandaten hilfreiche Kenntnisse erlangt.

Für unsere „Zivilrechtler“ war das vergangene Semester vor allem durch die Einarbeitung der neuen Mitglieder geprägt. Der Zuwachs der Beratungsgruppe riss auch nach Ende unserer offiziellen Bewerbungsphase zu Beginn des Semesters nicht ab. Die letzten Gespräche zur Einarbeitung fanden noch Ende November statt.

Aber auch die Beratung im Zivilrecht läuft weiterhin auf Hochtouren. In diesem Semester konnten vierzehn Fälle zur vollsten Zufriedenheit unserer Mandanten abgeschlossen werden.

Unsere Beratungsgruppe im Ausländerrecht führte ihre Fortbildung im Oktober fort. Mit dem Workshop „Als Flüchtling in Deutschland – Und jetzt?“ bot Rechtsanwalt Dominikus Zettl aus Ludwigshafen allen Teilnehmern eine Einführung in die asylrechtliche Beratungspraxis. Schwerpunkt des Workshops war die Vorbereitung der Anhörung vor dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) sowie die Beratung von unbegleiteten Minderjährigen.

Außerdem konnten wir im vergangenen Semester unser Ressort „Knowledge Management“ aufbauen. Mit einem vierzehntägig erscheinenden Newsletter zu aktuellen Entwicklungen und Problemen im Ausländerrecht trägt dieses entscheidend zur Fortbildung unserer Beratungsgruppe Ausländerrecht bei. Darüber hinaus konnten wir eine kleine Bibliothek mit fachspezifischer Literatur zusammentragen. Auch diese wird von unserem neuen Ressort verwaltet.

Genau wie im Zivilrecht läuft auch unsere ausländerrechtliche Beratung mittlerweile auf Hochtouren. Dies führen wir auch auf den zwischenzeitlich gestiegenen Bekanntheitsgrad der Beratungstätigkeit von PRO BONO Mannheim im ganzen Rhein-Neckar-Raum zurück. Neben unserem Online-Kontaktformular beraten wir nun aktiv in unserer monatlichen Sprechstunde im Café Asyl Ludwigshafen. Daneben haben unsere Mitglieder weiterhin die Möglichkeit bei der Beratung durch Pro Bono Heidelberg im Asylcafé Mannheim zu hospitieren.

Für das kommende Semester haben wir uns wieder viel vorgenommen. Bis dahin verabschieden wir uns in die wohlverdiente Winterpause – auch wenn unsere Beratungstätigkeit mit unserem Online-Kontaktformular und den Sprechstunden natürlich weiter läuft!

Wir wünschen nun allen Studierenden einen guten Start in die vorlesungsfreie Zeit sowie viel Erfolg bei den anstehenden Klausuren und Hausarbeiten.

– Alina Roch –